Berichte Bülle-Cup 2018

16.Bülle-Cup 2018

03.07.18

Rasensprenger wird zum Hotspot

Die 16. Auflage des internationalen E-Jugend-Turniers um den Bülle-Cup von
Blau-Weiß Voerde bei besten äußeren Bedingungen. Hochdahl siegt erstmals.

Von Frank Gemmeker
Ennepetal. Der 16. Bülle-Cup ist Geschichte. Drei Tage Sonne, Fußball und viel Programm bescherten dem FC BW Voerde ein schönes internationales E-Jugendturnier. Nach 33 Spielen griffen die Kicker vom SC Rhenania Hochdahl mit ihren Händen nach dem großen Pokal.

Gäste kommen mit Voerder Logo

36369103_10214505504302951_6101459497367109632_o

Schauten im letzten Jahr die Gastgeber oft Richtung Himmel und auf das Regen-Radar, hatte Petrus in diesem Jahr ein Einsehen und lies den Bülle-Cup bei sommerlichen Temperaturen und reichlich Sonne in vollem Glanz erscheinen. Nach der traditionellen Gruppenauslosung am Freitag konnten es die Kicker kaum erwarten bis es endlich los geht. Etwas besonderes ließen sich die Gäste von Olympia Boxmeer dieses Jahr einfallen. Kurzer Hand wurde Ihr Reisebus mit einem Logo ihres Vereins und des Ausrichters BW Voerde geschmückt. Am Samstag war es dann endlich so weit. Alle teilnehmenden Mannschaften versammelten sich vor dem Sportplatz, kleine Feuerwerksfontänen wurden gezündet und die Mannschaften liefen nacheinander ins Stadion ein. Als sich dann alle auf dem Rasen versammelten und Aufstellung für die niederländische und deutsche Nationalhymne nahmen, zog ein wenig WM-Flair über das Tanneneck. Dann war es soweit. Der Ball konnte endlich rollen. Schade war nur, das der SV Schlebusch aus Leverkusen kurzfristig abgesagt hatte. In der Hitze hatten alle Mannschaften viel Spaß und nutzten die bereitgestellten Wassereimer mehrfach. Als dann noch in der Pause die Rasensprenger angemacht wurden, um auch mal den Rasen abzukühlen, gab es für die Kids kein Halten mehr. Die Plätze in den Wasserfontäne waren sehr begehrt. Die Spiele verliefen alle fair und die Schiedsrichter mussten keine Karten oder Zeitstrafen verhängen. Turnierorganisator Pauli Daus war mit dem Ablauf rund rum zufrieden: ” Ohne die fleißigen Helfer der Kinder aus den Jugendmannschaften und des kompletten Jugendvorstandes wäre so ein Turnier nicht durchzuführen.” 20 Spiele wurden absolviert, ehe die Gruppen-Platzierungen fest standen. Als Gruppensieger stellten sich zum einen Gastgeber BW Voerde I und der SC Rhenania Hochdahl heraus. In den Viertelfinalspielen wurden dann die Plätze für das obere und untere Halbfinale ausgespielt. Die ersten vier Mannschaften SC Rhenania Hochdahl, TSV Beyenburg, FC BW Voerde und VV Heino aus den Niederlanden standen im Halbfinale über um den Sieg auszuspielen. In packenden Spielen schafften schließlich Beyenburg und Hochdahl den Einzug ins Finale.

Hochdahl siegt im Finale deutlich

Den Gastgebern und der holländischen Vertretung blieb so das kleine Finale um Platz drei, das die Voerder schließlich gewannen. Dann wurde es ernst. Sollte der Pokal in die Nachbarstadt Wuppertal oder in den Vorort von Düsseldorf gehen? Mit 5:1 siegten schließlich die Kicker von Rhenania Hochdahl und trugen sich zum ersten Mal in die Siegerliste ein. Gespannt warteten alle Kinder auf die Siegerehrung durch den Vorsitzenden Olaf Steinhaus, Jugendleiter Oliver Gerecht und Bürgermeisterin Imke Heymann. Schließlich durfte endlich der Turniersieger den großen Pokal in den
Ennepetaler Himmel stemmen.

Gala Stich ist die beste Spielerin des Turniers

- Auch gegen Schiedsrichterausfälle sind die Blau Weißen gewappnet. Musste noch ein G-Jugend- Trainer in der Vorrunde mehrere Spiele pfeifen, so war es Platzwart Paul Maurer der die Halbfinalspiele leiten musste da in beiden Fällen die Schiedsrichter nicht erschienen sind.

- Zum besten Torwart des Turniers wurde Luca Kronemann vom FC BW Voerde II gewählt. Beste Spielerin des Turniers wurde Gala Stich von BW Voerde.

- Da die Mannschaft vom SV Schlebusch kurzfristig abgesagt hatte, sprang im Spiel um Platz neun kurzfristig die F1-Jugend vom Veranstalter ein. Das Spiel gegen den holländischen Vertreter von Boxmeer II ging zwar mit 1:5 verloren, aber Tony Lombardi gelang prompt ein Tor womit er nun der jüngste Torschütze in der Geschichte des Bülle-Cups ist.